Herzlich Willkommen


Auf der Internetseite der Freiwilligen Feuerwehr Inning am Holz finden Sie alles, was zu unseren Tätigkeiten gehört, egal ob es die letzten Einsätze, anstehende Übungen oder generelle Veranstaltungen sind.

Wenn du Interesse an der Feuerwehr hast, und in der Gemeinde Inning am Holz wohnst oder arbeitest, melde dich gerne bei uns über unser Kontaktformular. Bei uns ist jeder willkommen, egal welches Geschlecht, Beruf oder Alter, gerne auch Quereinsteiger.


Frühjahrskur für ihre Gartenmöbel – mit schützendem Leinöl? Vorsicht – hier lauert eine Große Brandgefahr!

Leinöl ist ein bewährter Holzschutz für Gartenmöbel. Es schließt die Poren und weist Wasser und Feuchtigkeit ab. Leinölgetränkte Lappen können sich jedoch bei falscher Aufbewahrung oder Entsorgung schnell selbst entzünden! Die im Öl enthaltenen Fettsäuren gehen an der Luft eine chemische Reaktion mit dem Sauerstoff ein; es entsteht Wärme. Bei zusammengeknüllten Lappen kann sich diese Wärme schnell stauen: Innerhalb weniger Sekunden stehen die Stofflappen in Brand.
Das Institut für Schadenverhütung zeigt in seinem Kurzvideo, wie schnell sich leinölgetränkte Lappen bei falscher Entsorgung selbst entzünden können:

 


Tipps für das Arbeiten mit Leinöl:

Legen Sie ölgetränkte Lappen bei einer Arbeitsunterbrechung auseinandergefaltet auf eine feuerfeste Unterlage (z. B. Steinfußboden).
Bewahren Sie mit Leinöl getränkte Lappen in luftdichten, nicht brennbaren Gefäßen auf, z. B. in Schraubgläsern oder Blechdosen.
Sollten Sie die Lappen entsorgen wollen, tauchen Sie sie in Wasser, lassen Sie sie ausgebreitet an der Luft trocknen und führen Sie sie anschließend bestenfalls in luftdicht verschlossenen Behältern der Schadstoffsammlung zu.
Brände von flüssigen Stoffen (Öle, Fette, Lacke, Benzin, Teer etc.) gehören zur Brandklasse B. Zum Löschen dieser Brände eignen sich Schaumfeuerlöscher (bestenfalls fluorfrei) oder auch CO2-Feuerlöscher (hier Vorsicht beim Löschen in Räumen!) 

Quelle: https://www.kfv-erding.de/fruehjahrskur-fuer-ihre-gartenmoebel-mit-schuetzendem-leinoel-vorsicht-hier-lauert-eine-grosse-brandgefahr/

 

 


Achtung Wespen – bitte keine Feuerwehr rufen

 

Meist ist die Feuerwehr erster Ansprechpartner, wenn es darum geht, Nester umzusiedeln oder zu entfernen. Jedoch ist es grundsätzlich nicht die Aufgabe der Feuerwehr. Generell ist es verboten, wild lebende Tiere zu verletzen oder zu töten. Auch ihre Nester dürfen nicht zerstört werden. Bienen, Hummeln (Wildbienen), Hornissen und wenige Wespen stehen unter Artenschutz. Wird gegen diese Tiere ohne die notwendige artenschutzrechtliche Genehmigung vorgegangen, handelt es sich um eine Straftat. Diese wird gegebenenfalls von der Staatsanwaltschaft verfolgt.

 

Sollte ein friedliches „Zusammenleben“ nicht möglich sein, muss bei allen Arten ein professioneller Schädlingsbekämpfer zuerst die Bestimmung der jeweiligen Art und dann die Umsiedlung bzw. Vernichtung vornehmen. Die Telefonnummern können aus den „Gelben Seiten“, Branchenbüchern usw. entnommen werden. Vergewissern Sie sich jedoch vorab, dass die Firma tatsächlich aus der Region stammt und fragen Sie vorab unbedingt nach den Kosten. Die Feuerwehr darf ein „normales“ Wespennest nur bei einer konkreten Gefahr im Verzug, z. B. bei Lebensgefahr für Kleinkinder oder kranke Menschen beseitigen, wenn ein Schädlingsbekämpfer nicht in vertretbarer Zeit zur Verfügung steht.

Das Landratsamt Erding hat hierzu ein Infoblatt zum Thema Wespen und Hornissen herausgegeben.
Link zum Merkblatt

Quelle: https://www.kfv-erding.de/achtung-wespen-bitte-keine-feuerwehr-rufen/


Einsätze

Termine

08.04.2022, Inning am Holz

vollgelaufener Keller





Aktuelle Übungstermine könnt ihr 

unserem Kalender entnehmen.

08.03.2022,

Bezirkskrankenhaus Taufkichen (Vils)
Brand



Weiter Einsätze findet ihr unter Einsätze.